Aphorismen

Hervorgehoben

GEDANKENSPLITTER, SINN- UND WEISHEITSSPRÜCHE,
die mir in ihrer Kürze und Aussagekraft als Wegzehrung
für den Alltag nützlich erscheinen.

 

Der Herbst
sieht die Pflanzen vergehen,
wilde Schönheiten gemeinsam verwehen;
alles wird nun kalt
wie die Pein,
ich wende mich ab
und begebe mich heim.

(Siao Min)

Die Lilie

Der bescheid’nen Rose wächst ein Dorn:
Dem demüt’gen Schaf ein drohend Horn:
Die weiße Lilie hingegen blüht im Liebeslicht,
Dorn und Horn beflecken ihre Schönheit nicht.

(William Blake)

Die Nacht der Wunder

Zitat

Die frühen Jahre

Ausgesetzt
In einer Barke von Nacht
Trieb ich
Und trieb an ein Ufer.
An Wolken lehnte ich gegen den Regen.
An Sandhügel gegen den wütenden Wind.
Auf nichts war Verlass.
Nur auf Wunder.
Ich aß die grünenden Früchte der Sehnsucht,
Trank von dem Wasser das dürsten macht.
Ein Fremdling, stumm vor unerschlossenen Zonen.
Zur Heimat erkor ich mir die Liebe.

(Mascha Kaléko)

Zwei Leben

Wir alle haben zwei Leben.
Das zweite beginnt
in dem Moment,
in dem wir erkennen,
dass wir nur eines haben.

(Konfuzius)

Schale

Vielleicht genügt es Schale zu sein,
um Augenblick für Augenblick
aus der Quelle des Lebens zu schöpfen.

(Willigis Jäger )

Lebendigkeit

Was die Sinne erfassen
wird im Nichtwissen geboren
und kehrt ins Nichtwissen zurück.
Im Festhalten verliert es sein Leben.

(Uwe Böhme)

GEHEN

Mit leeren Händen gehe ich dahin,
und siehe, der Spaten ist in meinen Händen.
Ich wandere zu Fuß,
und reite dabei auf dem Rücken eines Ochsen.
Wenn ich über die Brücke schreite, siehe,
so fließt nicht das Wasser;
sondern die Brücke.

(Meister Shan-hui)